Paperbag Hose

Lange habe ich mich gesträubt dem Trend zu folgen, aber ich konnte einfach nicht mehr daran vorbeigehen. Im Glauben, Paperbag Hosen und Röcke würden mir mit meiner kurvigen Figur nicht stehen und würden durch den gerafften Bund eher auftragen, habe ich bisher noch kein Paperbag Modell anprobiert. Nun habe ich mich einfach mal getraut und mich für eine Hose mit eher engem Bein entschieden. Ich dachte mir, mit einem weit ausgestellten Hosenbein wirken die Beine trotz dem hohen Bund optisch kürzer, was in meinem Fall nicht von Vorteil wäre. Natürlich in einem dunklen Ton, denn dunkle Farben mach ja bekanntlich schlank.

Zur Hose

Die dunkelblaue Paperbag Hose fiel mir beim Bummeln in der Stadt sofort ins Auge, da sie mit weniger als 30,00€ auch nicht wirklich teuer war, nahm ich sie einfach mit. Nicht einmal anprobiert habe ich sie, erst zuhause versuchte ich die Kombination aus weißem Shirt mit der Hose. Ein wenig skeptisch war ich bis zum Schluss, denn der Schnitt ist ja schon ein wenig speziell. Sie passt echt gut und ist dazu auch noch schön luftig, was im Sommer gar nicht so schlecht ist. Einziges Manko an diesem Modell ist allerdings der Bindegürtel, bis man alles passend und gleichmäßig gerafft hat und eine hübsche Schleife gebunden hat, dauert es schon etwas. Aber ich denke mit etwas Übung wird das kein Problem sein.

Paperbag Pants

Besonders gut finde ich, dass man sie sowohl zu Pumps, zu Sandalen als auch zu meinen heißgeliebten Ballerinas tragen kann. Man ist je nach Anlass entweder casual oder auch total schick angezogen. Statt einem Shirt kann man auch eine Bluse dazu tragen was das Outfit mit einer Clutch und anderen Accessoires echt edel macht.

Also ein echt universelles Kleidungsstück, welches jeden Tag aufs Neue anders kombiniert werden kann und zu fast jeder Gelegenheit tragbar ist.

Das Outfit

Die Paperbag Hose habe ich in Kombination mit einem schlichten weißem Tank Top zu einem Spaziergang angezogen, dazu natürlich Ballerinas. Als Tasche habe ich mich für eine große Shoppingbag entschieden, in die allerhand nützliches reinpasst. Ich muss sagen bei den fast 30 Grad, die wir hier heute hier bei uns hatten, war die Hose wirklich angenehm zu tragen und wie es scheint, bleibt es nicht mein letztes Paperbag Modell. Denn ich muss zugestehen, dass sie trotz dem auffälligen Bund nicht aufträgt und eine echt tolle Figur macht.

Hose mit Schleife

Paperbag-Bund

Was in den 80ern schon durch zu große Hosen und einen eng geschnallten Gürtel gestylt wurde, ist jetzt mit dem hohen Paperbag-Bund bei Röcken und Hosen zurück. Paperbag, weil der Bund noch über den Gürtel herausguckt und es somit aussieht wie eine Papiertüte. Diesen Hosenbund findet man bei vielen Modellen, ob als weite Palazzo Hose, mit engeren Beinen wie meine oder als lange oder kurze Shorts. Auch Röcke gibt es in allen Längen von Mini über Midi bis lang ist aktuell alles in jeder Preisklasse zu Haben. So sollte für jede das Richtige und vor allem passend zum Geldbeutel, dabei sein. Das Oberteil, ganz egal ob Shirt, Bluse oder Pullover wird immer in die Hose gesteckt, um den Paperbag Bund nicht zu verstecken.

Fazit

Ein Paperbag Bund schmeichelt der Figur mehr als man glaubt! Der geraffte, hochsitzende Bund legt den Fokus auf die Taille, wodurch diese automatisch schmaler erscheint. Vor allem die Oberschenkel, aber auch bedingt der Bauch werden durch den auffälligen Bund kaschiert. Dieser Hosenschnitt ruft eine Sanduhr-Silhouette hervor, was im Grunde wirklich jeder Frau schmeichelt. Allerdings finde ich gedecktere, dunklere Farben für diese Hosenform in Curvy angebrachter, etwas helles lässt sich als Oberteil wunderbar in das Outfit integrieren. Gut finde ich, dass sie keine reine Sommerhose ist sondern auch im Winter unter einem schicken Mantel mit einem kuscheligen Pulli, welcher vorne in die Hose gesteckt wird, super schön ist.

Paperbag-Outfit