Zehenspreizer

Es gibt wirklich kaum etwas, was ich noch weniger gerne mache, als meine Fußnägel zu lackieren. Meine Maniküre habe ich routinemäßig ganz schnell hinter mir, aber bei der Pediküre bedarf es immer etwas mehr. Vor allem Zeit, wer hat die schon? Die Geduld zu warten bis alles getrocknet ist, um sich ja keine Macken in den frischen und noch nicht trockenen Nagellack zu hauen. Wer wie ich nicht stillsitzen kann, kann wohl gut nachvollziehen wie sich die Minuten gummibandartig ziehen und einfach nicht vorüber zu gehen scheinen.

Also wie kann man die Wartezeit verkürzen?

Verkürzen ist so eine Sache… nimmt man einen schnelltrocknenden Lack, klappt das zwar, aber hat man diesen an einer Stelle zu dick aufgetragen, funktioniert es nicht mehr. Beim Lackieren der Fingernägel funktioniert das mit dem schnelltrocknenden Lack wunderbar, aber dafür muss man sich ja schließlich auch nicht so verbiegen wie für die Pediküre und pinselt versehentlich mal etwas zu viel Lack auf den Nagel. Die Frisch lackierten Nägel bekommen der kleinsten Berührung, z.B. wenn sich die Zehen aneinander kommen, Macken und alles war umsonst. Das sieht unschön aus und ist schließlich auch nicht Sinn der ganzen Arbeit.

Alternativen?

Echte Alternativen, außer die Nägel professionell lackieren zu lassen, kenne ich nicht. Eine Fußpflegerin kann einem die Fußnägel natürlich perfekt und ohne Macken lackieren, da ich dazu aber eher selten Zeit habe, muss ich wohl oder übel selbst ran. Mit einem Zehenspreizer ist das ja „eigentlich“ auch recht einfach gemacht, dieser verhindert, dass die Zehen sich berühren und dadurch den frischen Lack vermackeln. Aber während der Trocknungsphase sitzen bleiben und dabei eine Serie schauen oder lesen klappt bei mir einfach nicht. Jedes Mal fällt mir irgendetwas wichtiges ein, das unbedingt jetzt erledigt werden muss und ich laufe herum. Sei es mal eben schnell etwas zu trinken holen oder nur schnell auf die Toilette. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch manchmal echt kalt an den Füßen auf Fliesen. Oder auch, wenn man mal schnell in den Garten gehen möchte, ist das barfuß mit den Zehenspreizern nicht so toll. Wer möchte schon nach einer ausgiebigen Pediküre direkt wieder schmutzige Füße haben.

Lackierhilfe

Vor einiger Zeit schenkte mir meine Mutter etwas wirklich Praktisches, da sie als Frau natürlich genau diese Problematik bei der Pediküre kennt. Da muss man sich fast fragen, warum nicht schon eher jemand auf diese grandiose Idee gekommen ist. Es sind Schlappen mit integrierten Zehenspreizern komplett aus Schaumstoff, man kann sie also zum Lackieren als Lackierhilfe verwenden und danach einfach so lange tragen, bis der Nagellack auch wirklich trocken ist. So verhindert man, dass die Zehen aneinander kommen und Macken entstehen sowie, dass man kalte, nasse und schmutzige Füße bekommt, weil man nach dem Lackieren einfach nicht sitzen bleiben und warten kann. Ich finde die Pediquick wirklich praktisch und es erleichtert mir die Zeit nach der Pediküre sehr. 

Es läuft sich erstaunlich gut auf den Schaumstoffsohlen, es klingt zwar bei jedem Schritt gewöhnungsbedürftig, aber unbequem ist es nicht. Da die Zehen sanft gespreizt werden, ist es nebenbei außerdem auch ein wirklich entspannendes Gefühl. Auch wenn man mal daneben malt und Nagellack auf die Lackierhilfe gekommen ist, ist das gar kein Problem. Ich habe bereits einige Tropfen mit Nagellackentferner abwischen müssen und sie sehen wieder aus wie vorher. Nach jeder Pediküre wasche ich sie gründlich unter warmem Wasser ab und desinfiziere sie, das ist überhaupt kein Problem und der Schaumstoff sieht auch nach so langer Zeit noch super aus.

Die Pediquick Lackierhilfe für die Pediküre ist für alle, die wie ich einfach nicht warten können, bis der Nagellack auf den Fußnägeln getrocknet ist, genau das Richtige.